www.rechtsberaterhaftung.de

A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z    
Urteilsdatenbank:  
Die Urteile sind alphabetisch nach Stichworten geordnet.
Ein Klick auf den Buchstaben zeigt die Stichworte an.
Ein Klick auf das Stichwort zeigt die Urteile an.
Stand:  17.07.2017
Inhalt:   11.583 Urteile

Vermögensschadenhaftpflicht

Ignoriert ein Rechtsanwalt die Zustellung eines Versäumnisurteils und legt weder ein Rechtsmittel ein noch informiert er seinen Mandanten, verletzt er wissentlich seine Pflichten aus dem Anwaltsvertrag, sodaß sein Versicherer nicht für den Schaden aufkommen muß.
OLG Köln - 22.09.2008 - 20 W 43/08

Kennt ein Rechtsanwalt den unmittelbar bevorstehenden Ablauf der Berufungsbegründungsfrist, so schließt das durch keine objektiven Umstände begründete Vertrauen, er werde eine dritte Fristverlängerung erhalten, die Wissentlichkeit der Pflichtverletzung nicht aus.
OLG Saarbrücken - 31.10.2007 - 5 U 510/06

Weist ein Steuerberater das Bestehen einer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung über mehrere Monate hinweg nicht nach, so rechtfertigt dies neben dem Widerruf seiner Bestellung als Steuerberater auch die Anordnung der sofortigen Vollziehung dieses Widerrufs.
FG Niedersachsen - 17.01.2007 - 6 V 519/06

Wird der Versicherungsnehmer einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung im Regreßprozeß zum Schadensersatz wegen positiver Vertragsverletzung verurteilt, so ist das Gericht im Deckungsprozeß zwischen dem Versicherungsnehmer und dem Versicherer daran gebunden und kann seiner Entscheidung keinen anderen Haftungsgrund zugrunde legen.
BGH - 28.09.2005 - IV ZR 255/04

Die Abgabe eines Haftplichtfalls durch den versicherten Steuerbevollmächtigten an seinen Vermögensschadenhaftpflichtversicherer zur Prüfung und eventuellen Regulierung begründet keine Vollmacht des Versicherers zur Abgabe von Anerkenntniserklärungen zulasten des Versicherungsnehmers.
OLG Frankfurt - 17.06.2005 - 24 U 48/05

Die Vermögensschadensversicherung deckt keine Schäden, die dadurch entstanden sind, dass ein Rechtsanwalt für eine Anlagegesellschaft tätig ist und die vertragsgemäße Verwendung der Anlegergelder kontrolliert.
KG - 26.11.2002 - 6 W 246/02

Eine Feststellungsklage des geschädigten Mandanten gegen den Haftpflichtversicherer des Rechtsanwalts ist zulässig, wenn der Versicherer seine Eintrittspflicht vorprozessual verneint hat und der Anwalt (VN) nichts unternimmt.
OLG Köln - 15.06.2001 - 19 U 91/00

Verstöße gegen berufsrechtliche Regelungen, die zu einem Schaden des Mandanten führen, sind von der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung nicht gedeckt.
OLG Köln - 28.01.1997 - 9 U 62/96

Konkurszweck ist nicht ausschließlich die Liquidation eines Betriebes, sondern auch dessen Fortführung. Dieser Aufgabenbereich des Verwalters ist von der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung deshalb in gewissen Grenzen umfaßt.
OLG Frankfurt - 06.10.1993 - 17 U 222/92

Für den Deckungsanspruch des in Regreß genommenen Rechtsanwalt reicht es aus, wenn die entfernte Möglichkeit besteht, daß sich ein versichertes Risiko realisiert hat.
OLG Koblenz - 06.04.1979 - 10 U 607/78

Hat ein Rechtsanwalt die Bearbeitung des Falles mit der Begründung eingestellt, daß es sich um eine "schwierige Rechtslage" handelt, liegt keine deckungsfeindliche wissentliche Pflichtverletzung des Anwalt vor.
LG Düsseldorf - 08.12.1978 - 11 O 350/78

Siehe auch: Berufshaftpflichtversicherung, Haftpflichtversicherung


top

+++ IMMER EINEN KLICK VORAUS +++ NEWSLETTER LESEN +++ IMMER EINEN KLICK VORAUS +++

© 2003 - 2017 ra-harms.de