www.rechtsberaterhaftung.de

A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z    
Urteilsdatenbank:  
Die Urteile sind alphabetisch nach Stichworten geordnet.
Ein Klick auf den Buchstaben zeigt die Stichworte an.
Ein Klick auf das Stichwort zeigt die Urteile an.
Stand:  26.05.2017
Inhalt:   11.567 Urteile

Testamentsvollstreckung

Ein Testamentsvollstrecker, der über einen längeren Zeitraum eine Vielzahl von Handlungen unternimmt, wird regelmäßig nachhaltig und damit unternehmerisch tätig, sodaß seine Tätigkeit der Umsatzsteuer unterliegt.
BFH - 07.09.2006 - V R 6/05

Die Befugnis einer Bank, Testamentsvollstreckungen durchzuführen, bedeutet nicht, daß die Bank ihren Kunden auch über den Inhalt des zu vollstreckenden Testaments juristisch beraten darf.
LG Freiburg - 28.10.2005 - 10 O 37/05

Bei der Prüfung des Nachweises der Unrichtigkeit eines Testamentsvollstreckervermerks ist das Grundbuchamt durch die Erteilung eines die Testamentsvollstreckung ausweisenden Erbscheins und eines Testamentsvollstreckerzeugnisses seitens des Nachlaßgerichts nicht gehindert, die Beendigung der Testamentsvollstreckung festzustellen.
OLG München - 08.09.2005 - 32 Wx 58/05

Die Tätigkeit des Testamentsvollstreckers ist keine Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten.
BGH - 11.11.2004 - I ZR 182/02

Eine Testamentsvollstreckung durch eine Bank verstößt weder gegen das Rechtsberatungsgesetz (RBerG) noch ist die Werbung für die Übernahme von Testamentsvollstreckungen wettbewerbswidrig.
BGH - 11.11.2004 - I ZR 213/01

Die Testamentsvollstreckung ist grundsätzlich eine Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten im Sinne des Rechtsberatungsgesetzes (RBerG).
OLG Hamm - 03.02.2004 - 4 U 122/03

Schadensersatzansprüche gegen Testamentsvollstrecker verjähren in 30 Jahren seit ihrer Entstehung, auch wenn ein Rechtsanwalt als Testamentsvollstrecker tätig war.
BGH - 18.09.2002 - IV ZR 287/01


top

+++ IMMER EINEN KLICK VORAUS +++ NEWSLETTER LESEN +++ IMMER EINEN KLICK VORAUS +++

© 2003 - 2017 ra-harms.de