www.rechtsberaterhaftung.de

A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z    
Urteilsdatenbank:  
Die Urteile sind alphabetisch nach Stichworten geordnet.
Ein Klick auf den Buchstaben zeigt die Stichworte an.
Ein Klick auf das Stichwort zeigt die Urteile an.
Stand:  03.05.2017
Inhalt:   11.530 Urteile

Auflassungsvormerkung

Um einen gutgläubigen Erwerb von vertragswidrigen Zwischenrechten auszuschließen, muss ein Notar, der mit der Eigentumsumschreibung zugleich die Löschung der für den Grundstückskäufer eingetragenen Auflassungsvormerkung beantragt, sich entweder davon überzeugen, dass keine abredewidrigen Zwischenrechte eingetragen oder beantragt sind, oder die Löschungsbewilligung und den Löschungsantrag unter dem Vorbehalt erklären, dass keine Zwischenanträge eingegangen sind, denen die durch die Vormerkung Geschützten nicht zugestimmt haben.
BGH - 29.11.1990 - IX ZR 108/90

Siehe auch: Notarhaftung

+++ IMMER EINEN KLICK VORAUS +++ NEWSLETTER LESEN +++ IMMER EINEN KLICK VORAUS +++

© 2003 - 2017 ra-harms.de