www.rechtsberaterhaftung.de

A B C D E F G
H I J K L M N
O P Q R S T U
V W X Y Z    
Urteilsdatenbank:  
Die Urteile sind alphabetisch nach Stichworten geordnet.
Ein Klick auf den Buchstaben zeigt die Stichworte an.
Ein Klick auf das Stichwort zeigt die Urteile an.
Stand:  17.07.2017
Inhalt:   11.583 Urteile

Mehrkosten

Wird eine Rechtsanwaltsgesellschaft gemeinsam mit den beruflich zusammengeschlossenen Rechtsanwälten wegen eines anwaltlichen Beratungsfehlers auf Schadensersatz verklagt, kann sie sich im Prozess von einem anderen Anwalt als dem der mitverklagten Rechtsanwälte vertreten lassen und im Falle ihres Obsiegens von ihrem Prozessgegner grundsätzlich die Erstattung der entstandenen Rechtsanwaltskosten in Höhe der gesetzlichen Gebühren und Auslagen verlangen.
BGH - 16.05.2013 - IX ZB 152/11

Bei der Beurkundung eines Grundstückskaufvertrags muß ein Notar angesichts mehrerer gangbarer Wege den sichersten und gefahrlosestenWeg beschreiten oder vorschlagen. Dies gilt auch dann, wenn damit Mehrkosten verbunden sind.
BGH - 16.10.2008 - III ZR 15/08

Lautet ein Titel auf die einzelnen Wohnungseigentümer einer Gemeinschaft, sind nur diese berechtigt, aus dem Titel zu vollstrecken. Die Notwendigkeit der für die Tätigkeit ihres Rechtsanwalts im Vollstreckungsverfahren entstehenden Mehrvertretungsgebühr kann daher nicht mit der Begründung verneint werden, die Gebühr wäre nicht angefallen, wenn die Wohnungseigentümergemeinschaft als teilrechtsfähiger Verband den Vollstreckungsauftrag erteilt hätte.
BGH - 15.03.2007 - V ZB 77/06

Die im Anwaltsprozeß anfallenden Mehrkosten, die durch die Beauftragung eines Rechtsbeistands im Mahnverfahren anfallen, sind neben den Kosten des im streitigen Verfahren beauftragten Rechtsanwalts grundsätzlich nicht erstattungsfähig.
BGH - 20.10.2005 - VII ZB 53/05

Ein Parteiwechsel auf Klägerseite kann in der mündlichen Verhandlung erklärt werden. Der ausgeschiedene Kläger hat nur die bis zum Ausscheiden durch eine Klagerhebung verursachten Kosten zu tragen.
LG Hamburg - 05.09.2005 - 415 O 53/05

Beurteilt ein Anwalt das Prozeßrisiko richtig, gibt er jedoch die Prozeßkosten zu niedrig an, haftet er bei Prozeßverlust nur für die Mehrkosten, jedoch nicht für die gesamten Prozeßkosten.
OLG Karlsruhe - 15.05.1990 - 17 U 68/89

Erhöht ein Rechtsanwalt überflüssigerweise, ohne Belehrung des Mandanten, die Klage, haftet er für die damit verbundenen Mehrkosten.
OLG Düsseldorf - 16.11.1989 - 8 U 268/88

Siehe auch: Prozesskosten


top

+++ IMMER EINEN KLICK VORAUS +++ NEWSLETTER LESEN +++ IMMER EINEN KLICK VORAUS +++

© 2003 - 2017 ra-harms.de